Food Coop-Samstag mit Gast

Diesen Samstag bekommen wir beim Food Coop-Treffen Besuch: und zwar von Rudolf Hoheneder, der einen CSA-Hof in Oberstockstall am Wagram bewirtschaftet.

CSA – Community Supported Agriculture – bedeutet solidarische Landwirtschaft. Auf Unterstützung aus öffentlicher Hand wird dabei verzichtet. Das wirtschaftliche Risiko tragen die Landwirt/innen und die Konsument/innen gemeinsam. Die Unabhängigkeit von Politik und Kammern bringt mehr Kostenwahrheit mit sich, und damit Zukunftsfähigkeit der Landwirtschaft.

Der Nutzen für die Mitglieder liegt in der großen Bereicherung des Speisezettels durch eine Vielfalt an Gemüsesorten, die nicht den Vorgaben der Subventionspolitik unterliegen. Nahrung aus kleinstrukturierter, biologischer Landwirtschaft, ohne ressourcenverschlingende Technologien und Leistungssteigerer – mit einem Wort: Slow Food vom Acker weg. Deshalb hoffen wir auf eine Kooperation!

Rudi Hoheneder kann das alles viel besser erklären, er wird vermutlich gegen Mittag eintreffen. Vielleicht bringt er auch gleich einige gemüsige Mitbringsel mit.

→ Food Coop am Samstag, 3.11.2018, 10–13 h, Bahnhof Unterpurkersdorf

Rudi Hoheneders SoLaWi Fermentarium  ¦  Info-Folder Solidarische Landwirtschaft

deviyahya-1052792-unsplash

Werbeanzeigen

Warum wir eine Food Coop gegründet haben

Schön, dass du hier bist! Wir möchten uns kurz vorstellen. Der Ansporn für die Gründung einer Food Coop Wienerwald war und ist, dass wir gute Lebensmittel wollen. Und das bedeutet für uns, dass sie mehr sind als sättigend und nahrhaft. Was wir essen, soll nicht nur uns selbst gut tun, sondern allen beteiligten Menschen, Tieren und Ökosystemen. Kurz: Wir wollen nachhaltige Lebensmittel.

Und zwar zu leistbaren Preisen. Um das zu ermöglichen, machen wir Sammelbestellungen direkt bei ausgewählten Hersteller/innen, wenn möglich im Großgebinde – und daher auch gleich verpackungsreduziert. So erhalten alle unsere Teilnehmer/innen Zugang zu Lebensmitteln mit hoher Qualität, egal ob er oder sie über ein Auto, ausreichend Zeit und viel Geld verfügt, und ohne dass jede/r einzelne alle Höfe selber anfahren muss.
Mahlzeit!

markus-spiske-139525-unsplashFoto: Markus Spiske on Unsplash